Junggesellenabschied & Co.? Ja – aber ….

Ein paar schöne Tage mit den besten Freund*innen auf unserer Hofreite in Mainz verbringen? NatĂŒrlich ist das möglich – jedoch gilt es, Regeln zu beachten, die in der Hausordnung festgeschrieben sind. Die wichtigste dieser Regeln lautet: „Gegenseitiger Respekt ist die Grundlage fĂŒr das Zusammenleben mit Ihnen, unseren Nachbarn, anderen GĂ€sten und uns als Ihren Gastgebern.“

Gruppe junger Frauen stĂ¶ĂŸt auf der Terrasse des Gartenhauses an.
Ein JGA aus dem Jahr 2018: Diese Freundinnen genießen zusammen das Leben – und behalten gleichzeitig die (Ruhe-) BedĂŒrfnisse ihrer Mitmenschen im Auge. So muss es sein!


Regeln fĂŒr das Zusammenleben auf unserer Hofreite

Schon der Begriff „Junggesellenabschied“ oder auch abgekĂŒrzt „JGA“ versetzt viele Menschen in Panik: Bei ihnen entsteht vor dem inneren Auge sofort das Bild von Horden marodierender, bis an den Rand der Besinnungslosigkeit betrunkender Herren oder Damen, die ihre Mitmenschen mit schrĂ€gen Gesangseinlagen, Gegröle oder Malle-Mucke in voller LautstĂ€rke tyrannisieren. Um es gleich vorweg zu sagen: GĂ€ste, die einen „JGA“ oder andere Treffen mit Freunden auf diese Weise interpretieren, wĂ€ren hier völlig fehl am Platz! Denn unsere Hofreite mit ihrem riesigen Garten wirkt zwar, als ob sie, „ganz weit draußen“, Mitten in der Natur und fernab jeglicher Zivilisation lĂ€ge – tatsĂ€chlich jedoch befindet sie sich sehr zentral im Ortskern des Mainzer Stadtteils Finthen. Hier gibt es eine urbane Infrastruktur, ein super ausgebautes Bus- und Bahnnetz, BĂ€cker, GetrĂ€nkehĂ€ndler und SupermĂ€rkte – aber eben auch Nachbarn. Und die haben ein berechtigtes RuhebedĂŒrfnis.

Viel besser als ihr Ruf

Unsere Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass das öffentliche Bild von (den allermeisten) Junggesellenabschieden mit der Wirklichkeit kaum etwas zu tun hat. GrĂ¶ĂŸere Gruppen, die zu uns kommen, wissen, dass hier der ideale Ort ist, um sich mit Freunden zu treffen und gemeinsam das Leben zu genießen. Sie wissen aber gleichzeitig auch, dass sie die Belange ihrer Mitmenschen – insbesondere der Nachbarschaft – im Blick behalten und wahren mĂŒssen. Und sie halten sich daran.

In unserer -> Hausordnung (hier als PDF verfĂŒgbar) ist klar beschrieben, was bei uns möglich ist und was auf gar keinen Fall geht. Diese Regeln stehen nicht nur auf einem Papier, sondern sie sind verpflichtende Voraussetzung fĂŒr den Aufenthalt hier. Darum bitten wir alle aktuellen und kĂŒnftigen GĂ€ste dringend (bzw. fordern sie dazu auf), sich an unsere Hausordnung zu halten, deren wichtigste Regel bereits ganz am Anfang steht:

㤠1 Respekt!

Gegenseitiger Respekt ist die Grundlage fĂŒr das Zusammenleben mit Ihnen, unseren Nachbarn, anderen GĂ€sten und uns als Ihren Gastgebern. So wie wir Ihnen Respekt entgegenbringen, erwarten wir dies auch von Ihnen gegenĂŒber uns, unserem Eigentum und unserer Nachbarschaft. Die Einhaltung dieser Hausregeln, ohne dass wir wiederholt auf diese hinweisen mĂŒssen, ist Ausdruck des Respekts und ist uns daher sehr wichtig. Werden diese Hausregeln grob oder wiederholt verletzt, so kann dies zu einem vorzeitigen Ende des Aufenthalts sowie zu SchadensersatzansprĂŒchen fĂŒhren. Dies gilt insbesondere bei Nichteinhaltung der gesetzlichen Nachtruhe.“

Wer diese einfachen Regeln beachtet, wird einen fĂŒr alle Seiten wunderschönen Aufenthalt erleben. In diesem Sinne: Nehmt RĂŒcksicht – und genießt die Zeit bei uns!


Mehr

Hausordnung als PDF