Junggesellinnenabschied (JGA) in den Ferienh├Ąusern in Mainz

Junggesellenabschied & Co.? Ja – aber ….

Ein paar sch├Âne Tage mit den besten Freund*innen auf unserer Hofreite in Mainz verbringen? Nat├╝rlich ist das m├Âglich – jedoch gilt es, Regeln zu beachten, die in der Hausordnung festgeschrieben sind. Die wichtigste dieser Regeln lautet: „Gegenseitiger Respekt ist die Grundlage f├╝r das Zusammenleben mit Ihnen, unseren Nachbarn, anderen G├Ąsten und uns als Ihren Gastgebern.“

Gruppe junger Frauen st├Â├čt auf der Terrasse des Gartenhauses an.
Ein JGA aus dem Jahr 2018: Diese Freundinnen genie├čen zusammen das Leben – und behalten gleichzeitig die (Ruhe-) Bed├╝rfnisse ihrer Mitmenschen im Auge. So muss es sein!


Regeln f├╝r das Zusammenleben auf unserer Hofreite

Schon der Begriff „Junggesellenabschied“ oder auch abgek├╝rzt „JGA“ versetzt viele Menschen in Panik: Bei ihnen entsteht vor dem inneren Auge sofort das Bild von Horden marodierender, bis an den Rand der Besinnungslosigkeit betrunkender Herren oder Damen, die ihre Mitmenschen mit schr├Ągen Gesangseinlagen, Gegr├Âle oder Malle-Mucke in voller Lautst├Ąrke tyrannisieren. Um es gleich vorweg zu sagen: G├Ąste, die einen „JGA“ oder andere Treffen mit Freunden auf diese Weise interpretieren, w├Ąren hier v├Âllig fehl am Platz! Denn unsere Hofreite mit ihrem riesigen Garten wirkt zwar, als ob sie, „ganz weit drau├čen“, Mitten in der Natur und fernab jeglicher Zivilisation l├Ąge – tats├Ąchlich jedoch befindet sie sich sehr zentral im Ortskern des Mainzer Stadtteils Finthen. Hier gibt es eine urbane Infrastruktur, ein super ausgebautes Bus- und Bahnnetz, B├Ącker, Getr├Ąnkeh├Ąndler und Superm├Ąrkte – aber eben auch Nachbarn. Und die haben ein berechtigtes Ruhebed├╝rfnis.

Viel besser als ihr Ruf

Unsere Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass das ├Âffentliche Bild von (den allermeisten) Junggesellenabschieden mit der Wirklichkeit kaum etwas zu tun hat. Gr├Â├čere Gruppen, die zu uns kommen, wissen, dass hier der ideale Ort ist, um sich mit Freunden zu treffen und gemeinsam das Leben zu genie├čen. Sie wissen aber gleichzeitig auch, dass sie die Belange ihrer Mitmenschen – insbesondere der Nachbarschaft – im Blick behalten und wahren m├╝ssen. Und sie halten sich daran.

In unserer -> Hausordnung (hier als PDF verf├╝gbar) ist klar beschrieben, was bei uns m├Âglich ist und was auf gar keinen Fall geht. Diese Regeln stehen nicht nur auf einem Papier, sondern sie sind verpflichtende Voraussetzung f├╝r den Aufenthalt hier. Darum bitten wir alle aktuellen und k├╝nftigen G├Ąste dringend (bzw. fordern sie dazu auf), sich an unsere Hausordnung zu halten, deren wichtigste Regel bereits ganz am Anfang steht:

„┬ž 1 Respekt!

Gegenseitiger Respekt ist die Grundlage f├╝r das Zusammenleben mit Ihnen, unseren Nachbarn, anderen G├Ąsten und uns als Ihren Gastgebern. So wie wir Ihnen Respekt entgegenbringen, erwarten wir dies auch von Ihnen gegen├╝ber uns, unserem Eigentum und unserer Nachbarschaft. Die Einhaltung dieser Hausregeln, ohne dass wir wiederholt auf diese hinweisen m├╝ssen, ist Ausdruck des Respekts und ist uns daher sehr wichtig. Werden diese Hausregeln grob oder wiederholt verletzt, so kann dies zu einem vorzeitigen Ende des Aufenthalts sowie zu Schadensersatzanspr├╝chen f├╝hren. Dies gilt insbesondere bei Nichteinhaltung der gesetzlichen Nachtruhe.“

Wer diese einfachen Regeln beachtet, wird einen f├╝r alle Seiten wundersch├Ânen Aufenthalt erleben. In diesem Sinne: Nehmt R├╝cksicht – und genie├čt die Zeit bei uns!


Mehr

Hausordnung als PDF